Benutzername:
Betreff:


Beitrag:
[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
sick
heart
idee
frage
blush
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]
Sicherheitsabfrage*
Tippen Sie die Buchstaben hier ein:

 
*Zur Vermeidung von Spam
Datei anhängen

In Antwort auf

Zum Umgang mit Falschverdacht • Absender: Markus Rabanus, 01.07.2017 12:48

@C....,
ich halte den Nahostkonflikt zwar für einen Hauptstressfaktor der Weltpolitik, aber denke ich ihn mir weg, so wären noch immer genug Stressfaktoren - einschließlich unterschätzter Risiken, von denen eine ist, dass uns die Welt per versehentlichem Atomkrieg um die Ohren fliegt.
Ob uns das künftige China Glückskekse beschert oder das Leben erschwert, fehlt es bislang an Gewähr - und wir machen uns kaum darüber Gedanken, wie eine Weltordnung ausschauen müsste, falls die USA an Einfluss verlieren, falls sich Ressourcen-Probleme auftun, die zu arg die Natur in Mitleidenschaft ziehen. Usw.

Wir haben so viele Wendungen erlebt, die zumindest für mich überraschend waren und oft auch ärgerlich, an Faktoren und Konsequenzen oft zu wenig in Betracht gezogen zu haben.
Die Schlussfolgerung daraus kann eigentlich nur lauten, für Probleme substantiierte Vorschläge zu erarbeiten, mit denen die Schützengräben zu überwinden seien - anstatt sich selbst in einem der vielen Schützengräben zu verschleißen.
Diesen Vorteil der geografischen und politischen Distanz sollten wir uns weder persönlich noch intellektuell nehmen lassen.

Der Falschverdacht ist so notorisch, wie sich Positionen aus dem Unrecht ableiten und verstetigen möchten.
Dem kann man sich dem nicht entziehen, es sei denn durch Schweigen.

Aber grundfalsch ist es, dem Gegenüber die Pest an den Hals zu wünschen, denn das bedient ja die Feindschaft und Verachtung des Rechts.
Man kann den Falschverdacht in richtiger Weise nur kontern durch
a) Klarstellung, so mühevoll sie sein mag,
b) durch die rechtliche Debatte.

Bleiben dann Antworten aus, wie im Falle der Frau S... gar nicht so unerwartet geschehen, dann war es das eben mit der "Debatte" - und ist auch nicht schlimm, wenn die gestellten Fragen unbeantwortet blieben, denn die Fragen war offenbar so präzise in Richtung der Rechtlichkeit gestellt, dass sie als "suggestiv" aufgefasst wurden.

Mehr lässt sich nicht schaffen, wenn die andere Seite nicht auf den Wegen des Rechts vorwärts mag. LG


Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: SaraReorp
Forum Statistiken
Das Forum hat 577 Themen und 9026 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :
Markus Rabanus