Benutzername:
Betreff:


Beitrag:
[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
sick
heart
idee
frage
blush
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]
Sicherheitsabfrage*
Tippen Sie die Buchstaben hier ein:

 
*Zur Vermeidung von Spam
Datei anhängen

In Antwort auf

Arbeitsrecht • Absender: Markus Rabanus, 11.03.2018 17:00

Also klarstellend: Geringfügige Beschäftigung, befristete Beschäftigung, Leiharbeit usw. müssen arbeitgeberseitig teurer sein als Beschäftigungsverhältnisse, die hinsichtlich Kündigungsschutz, Tarifhöhen usw. dem Leitbild des Arbeitsrechts entsprechen.

Nur wenn die Sonderbeschäftigungsverhältnisse teurer als die Leitbild-Arbeitsplätze sind, wird Anreiz zur fairen Beschäftigung sein.

Auf welche Weise teurer? Vor allem durch höhere Arbeitgeberleistungen an die Sozialversicherungen, aber auch durch höhere Löhne als für die Stammbelegschaft.
Dadurch wird die Stammbelegschaft keinesfalls "benachteiligt", es sei denn, sie ließe sich in Sonderbeschäftigungsverhältnisse locken.

"Betriebsbedingte Kündigungen" zwecks Austausch von Stammbelegschaft gegen Leiharbeit usw. sollten mit Wirtschaftsstrafrecht geahndet werden.


Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: incella
Forum Statistiken
Das Forum hat 578 Themen und 9230 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :
Markus Rabanus