Benutzername:
Betreff:


Beitrag:
[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
sick
heart
idee
frage
blush
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]
Sicherheitsabfrage*
Tippen Sie die Buchstaben hier ein:

 
*Zur Vermeidung von Spam
Datei anhängen

In Antwort auf

Türkei-Griechenland-Konflikt • Absender: Markus Rabanus, 28.03.2018 12:23

Im östlichen Mittelmeer häufigen sich militärische Provokationen zwischen der Türkei und Griechenland.

Die Nationalstaaten müssen unwichtiger werden. Aber nicht durch Separatismus, der bloß die Nationalstaaten vermehrt, sondern durch die Vereinten Nationen. Und eben auch durch mehr Weltrepublik.

./.

Dass es überhaupt möglich war (Zypernkonflikt 1974) und wieder möglich ist, dass sich zwei Nato-Staaten in die Wolle bekommen können, kann nicht allein Schuld eines Erdogan sein, denn was einer kann, hat damit zu tun, was man ihn können lässt.

Und deshalb sind solche Krisen und Kriege auch ein Armutszeugnis für die Nato, die eben bloß antiquierte Allianz gegen äußere Rivalen ist, aber nicht'mal die eigenen Mitglieder untereinander zum Frieden zwingt - und jahrzehntelang zuschaut, wie die Türkei und Griechenland gegeneinander rüsten - zum Nachteil ihrer gebeutelten Staatshaushalte.

./.

Ein Armutszeugnis auch die Sprachlosigkeit unserer Regierungen, denn "Ermahnungen zur Besonnenheit" machten noch nie Strolche "besonnen", sondern provozieren die Strolche bloß, dass sie sich einbilden, entscheiden zu dürfen.

Stattdessen wäre es richtig, wenn die Nato einen Gipfel einzuberufen würde und beide Staaten zur Unterlassung jeglicher Provokation auffordert und für den Fall von Zuwiderhandlungen Einschreiten androht.

Wenn wir zu Frieden kommen wollen in dieser Welt, dann müssen wir auf die Anwendung von Völkerrecht bestehen, "soweit es möglich ist".

Und dann ist es eben vorerst noch so, dass ein Trump und ein Putin weniger zu stoppen ist als ein Erdogan oder Assad zu stoppen wäre, es sei denn, sie hätten einen Trump oder Putin hinter sich.

Aber solch' wichtiges Farbe-Bekennen muss allemal sein - und dürfen wir unseren Regierungen nicht ersparen, weshalb es klare Forderungen braucht, auch wenn wenig Hoffnung ist, dass sie zu Politik werden.


Besucher
0 Mitglieder und 3 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: SaraReorp
Forum Statistiken
Das Forum hat 573 Themen und 8952 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online: