Benutzername:
Betreff:


Beitrag:
[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
sick
heart
idee
frage
blush
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]
Sicherheitsabfrage*
Tippen Sie die Buchstaben hier ein:

 
*Zur Vermeidung von Spam
Datei anhängen

In Antwort auf

RE: Iran-Konflikt • Absender: Markus Rabanus, 10.07.2019 12:25

"Kein Krieg gegen Iran" ist richtig.
"Verhandeln" ist ebenfalls richtig -
und zwar ganz unabhängig von der Frage, ob Krieg oder Frieden, denn Krieg sollte ohnehin nicht in Betracht kommen.
Aber dann sollten zum Verhandeln auch Ziele und Argumente einfallen:

Dem Iran ist vom gesamten Atomprogramm abzuraten,
1. Weil er energetisch genügend Alternativen hat,
2. weil der Iran Erdbebenregion ist,
3. weil der Iran zu viele Feinde hat, die ihm Atomkraftwerke zerbomben könnten.

Anreiz könnte sein, dass dem Iran bei Nutzung seiner energetischen Ressourcen geholfen wird und faire Preise für etwaige Energielieferungen vereinbart.

Dem Iran ist auch von seinem Raketenprogramm abzuraten, denn weder Saudi-Arabien noch Israel werden sich mit Raketen abschrecken lassen, zumal hinter ihnen die USA und der gesamte Westen stehen, so dass jeglicher Einsatz und schon die bloße Drohung ausreichen kann, um die Vernichtung des Iran zu riskieren. Also bringt das Raketenprogramm dem Iran keine Sicherheit, sondern eher die Vernichtung.

Dem Iran ist anzuraten, seine Propaganda einzustellen, wonach Terroristen zu "Märtyrern" verklärt werden, denn einem Staat, der seiner Bevölkerung predigt, die Ermordung anderer oder auch Selbstmordattentate seien Wege zum Paradies, dem kann kein gescheiter Mensch trauen, dass ihm der Friede auf Erden wichtig genug sei, um ihn zu halten.

Dem Iran ist folglich auch anzuraten, seine logistische Unterstützung für antiisraelische Terroristen einzustellen, sofern sie erweislich sind, wofür der Iran jedoch transparentpflichtig ist, denn vollends klar sollte dem Iran nach ganzen Generationen des Nahostkonflikts sein: Sowohl die antiisraelischen Kriege als auch der antiisraelische Terrorismus brachte den Palästinensern und den arabischen Staaten nichts, sondern spielte israelischen Nationalisten politisch und militärisch in die Hände.

Was könnte die Gegenleistung sein, um den Iran von seiner kontraproduktiven Außenpolitik abzubringen?

Ein umfassender Friedensplan für die gesamte Region - und zwar von den Vereinten Nationen ausgearbeitet, denn von Israel und den USA ist auf mittlere Sicht kein vernünftiger Friedensplan zu erwarten.

Aber klar muss allen Beteiligten sein, dass es "keinen Frieden gegen Israel" oder gar "gegen die USA" geben wird, so dass jeglicher Friedensplan keinerlei Aussicht auf Realisierung haben kann, wenn er für antiisraelische Propagandaschlachten instrumentalisiert wird.

Soweit es dem Iran um humanitäre Hilfe für die Palästinenser gehen sollte, so dürften diese Hilfen nicht mehr über Hamas und Hisbollah erfolgen, sondern gehören von politisch neutralen Organisationen und/oder den Vereinten Nationen durchgeführt, denn auch das muss Teheran klar sein:
Hamas, Hisbollah usw., die sich nach immer wieder verlorenen Schlachten zu Siegern verklären und bloß "Waffenstillstände" versprechen, stehen jeglichem Frieden ebenso entgegen wie ein Israel, welches besetzte Gebiete annektiert.

Markus S, Rabanus, Berlin
www.friedensforschung.de


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: SaraReorp
Forum Statistiken
Das Forum hat 573 Themen und 8952 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online: