Benutzername:
Betreff:


Beitrag:
[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
sick
heart
idee
frage
blush
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]
Sicherheitsabfrage*
Tippen Sie die Buchstaben hier ein:

 
*Zur Vermeidung von Spam
Datei anhängen

In Antwort auf

RE: März 2019 • Absender: Markus Rabanus, 24.03.2019 17:34

Die Trümmerfrauen-Legenden sind endlich und vollends widerlegt, während meine Eltern in ihrer Generation als "Vaterlandsverräter" beschimpft wurden, wenn sie bestritten, dass da bei den mit Fotos erzählten oft lächelnden "Trümmerfrauen" im Sonnenschein irgendein Idealismus, Patriotismus, Altruismus und Freiwilligkeit angesagt gewesen sei.

Vor Kriegsende war es Gauleiter-Befehl - ebenfalls viele Fotos mit fröhlich schuftenden Frauen und Hitlerjugend an der "Heimatfront".
Nach dem Krieg waren es die Aufräumbefehle der Alliierten. Gegen Essensmarken oder als Bestrafung für entdeckte NSDAP-Mitgliedschaft.

Die Eimerchen spielten für die Großmaßnahmen der Enttrümmerung überhaupt keine Rolle - und desgleichen bauten auch nicht die "Trümmerfrauen" die Städte wieder auf.

Wenn "Trümmerfrauen", denen Freiwilligkeit unterstellt werden kann, dann waren es welche, die sich ihr eigenes Heim wieder aufbauten, aber diese Siedlungen und Landstriche waren vom Krieg nur dann betroffen, wenn sie von Hitlers aus Greisen und Kindern kämpfender Resterampe noch unnötig gegen die Einmarschierenden "verteidigt" worden sind.

Nicht alle waren Nazis, aber viel zu viele hatten dem "Führer" mit all ihrer vergötterischen Besessenheit den Arm entgegen gestreckt - und nur wenige Frauen reichten mit diesen Armen die Eimerchen weiter, von denen wir so viele Fotos in unseren Schulbüchern haben.

Ich wusste es früh, weil ich wissen wollte, auf welche Weise aus unseren Ruinen wieder Häuser wurden - und weil ich mir nicht vorstellen konnte, dass der allgegenwärtige Egoismus mal ausgerechnet von den Menschen ohne zwingende Verpflichtung wirklichem Gemeinsinn gewichen wäre, die sich als "Herrenmenschen" aufspielten und im ganzen "Reich" Hunderttausende Kriegsgefangene und Juden für NS-Ziele versklavten.

In Kiel z.B., immer wieder bombardiert, wurden während des Krieges solche Sklaven massenweise zur Trümmerbeseitigung eingesetzt. Wo sind die Fotos? - Es durfte nicht fotografiert werden. Es durfte sogar nicht fotografiert, wenn das eigene Haus auf der Straße lag.


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: viperPEK
Forum Statistiken
Das Forum hat 571 Themen und 8794 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :
Markus Rabanus