Benutzername:
Betreff:


Beitrag:
[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
sick
heart
idee
frage
blush
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]
Sicherheitsabfrage*
Tippen Sie die Buchstaben hier ein:

 
*Zur Vermeidung von Spam
Datei anhängen

In Antwort auf

RE: April 2019 • Absender: Markus Rabanus, 08.04.2019 03:31

"Die Mullahs sind nur noch ein paar Monate vom Bau einer Atombombe entfernt."

Kannst du dich erinnern, seit wie vielen Jahren Netanjahu mit diesem Spruch unterwegs ist?

Du weißt, dass ähnlich über den Irak gesprochen wurde - und nichts stimmte, denn Netanjahu hatte wie G.W.Bush und Blair gelogen, um den Krieg politisch durchzusetzen.

Der Irakkrieg war völkerrechtswidrig. Erlogen im Weltsicherheitsrat, was der damalige US-Außenminister Powell als schwärzesten Tag seines Lebens eingestand und bereut.

Das darf sich nicht wiederholen.

Damit wir uns nicht missverstehen: Aufgrund von WSR-Resolutionen sind dem Iran Atomwaffen verboten. Und die Kontrollen im Iran finden statt.
Diese Kontrollen sind den Feinden Irans ein Dorn im Auge, genau wie damals die Kontrollen im Irak, denn sie erschweren die Aggression gegen den Iran.

"Und die Finger am Knopf haben Leute, für die die Atomare Auslöschung eines anderen Landes eine reale option ist"

Diese "Option" ist für die bereits existierenden Atommächte allemal - oder glaubst du, sie leisten sich Atomwaffen nur zum Vergnügen? Kim und Trump hören sich jedenfalls schlimmer an.

"und die an den Dschihad glauben" - auch darin sind die Mullahs den Netanjahu & Co. gleich, denn er droht viel häufiger und versuchte erst vor wenigen Wochen eine kriegerische Allianz gegen den Iran zu schmieden. Und scheiterte glücklicherweise.

Niemand wird durch Anfeindung friedlicher. Das gilt für Israel. Das gilt aber auch für den Iran.

Aber die beiden Staaten sind sich in Friedlichkeit nicht gleich, denn Israels Netanjahu kündigte grad an, im Falle seiner Wiederwahl "Teile des Westjordangebiets" zu annektieren.

Netanjahu wird damit punkten, denn zu viele Israelis sind begeistert bzw. moralisch-politisch korrumpiert von der erfolgreichen Expansionspolitik und fassen Trump als historische Chance auf, den Palästinensern noch mehr nehmen zu dürfen.

Angenommen, es sei uns beiden möglich, uns die Köpfe von Palästinensern, von Arabern, von Muslimen zu denken, denn gänzlich zu blöde wollen wir ja nicht sein, dann bedarf es keiner Spekulation, was wir über Netanjahu und "die Israelis" denken würden, wenn wir von solchen Wahlversprechen hören.

Noch schlimmer, denn der arabische Antisemitismus wird sich verschärfen, je mehr sich dieses ausdehnende Israel als "Judenstaat" definiert und andere Bevölkerungen delegitimiert, denn das nannte sich anderenorts "Apartheid" und "Rassismus".

All das ist Netanjahu grad recht, denn er braucht die Feindschaft der Palästinenser, um ihnen das Land und die Rechte nehmen zu können.

Israelverteidiger sind mir nur diejenigen, die aus Israel keinen Völkerrechtsbrecher machen.
Aber es sind zu wenige und zu still, um nicht "die Israelis" als Gesamtheit zu kritisieren.

Und die böse Hamas, Hisbollah usw.?

Deren Führer richten sich ein in der Feindschaft und brauchen die Feindschaft, wie Netanjahu sie braucht.

Für den einfachen Kämpfer dieser terroristisch agierenden Organisationen gibt es nichts zu gewinnen.

Eigentlich wäre ihnen ein Gandhi anzuraten - und vielleicht würde ein Hungerstreik die Gewissen der Israelis erreichen, utopisch, denn die Palästinenser sind wie die israelische Gesellschaft zu sehr auf den permanenten Krieg eingeschworen und große Teile auf einen "Endsieg" als Frieden, nicht auf einen fairen Verhandlungsfrieden.

Politisch und militärisch betrachtet ist die gesamte Hisbollerei einem kollektiven Selbstmordkommando vergleichbar, also vollkommen meschugge, aber unübersehbar auch ein Versuch zur Würde-Wahrung, denn "Lieber tot als abgedrängt, enteignet, unterdrückt." ist niemandem als persönliche Entscheidung zu nehmen.
So würde man als Israeli denken, jedenfalls viele - und man sollte nicht glauben, dass Palästinenser anders ticken, ebenfalls viele.


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: SaraReorp
Forum Statistiken
Das Forum hat 573 Themen und 8953 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online: