Benutzername:
Betreff:


Beitrag:
[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
sick
heart
idee
frage
blush
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]
Sicherheitsabfrage*
Tippen Sie die Buchstaben hier ein:

 
*Zur Vermeidung von Spam
Datei anhängen

In Antwort auf

RE: Juni 2019 • Absender: Markus Rabanus, 09.06.2019 00:31

Zwei Antworten aus früheren Postings blieb ich noch schuldig,
A. zur Religion, B. zur Diplomatie:

zu A: Auch wenn das Böse durch den Menschen in die Welt gebracht wäre - und bekanntlich tut er jede Menge Böses - und man glaubte an einen guten, gerechten und allmächtigen Gott, so hätte er immerhin geduldet, dass der Mensch solches tat und weiterhin macht.

Deshalb löst die Ur- und Erbschuld-Theologie das Theodizee-Dilemma nicht, wie auch bei Naturkatastrophen nicht.

Ich teile die Auffassung der Entstehung von Leid und Wohl aus der Natur, in der sich uns bewährt, durch Definition und Regelung von Gut und Böse dem Wohle dienen zu können.

Wem dabei die Religion behilflich ist, den schimpfe ich nicht, sondern lege bloß dar, was mir daran unlogisch, z.B. dass sich die Freiheit die Existenz des Bösen voraussetze, während zu ist und dass mir die bessere Moral und wahre Freiheit zum Guten nicht aus der Existenz des Bösen ist.

Denn ich halte die Entscheidung gegen Böses für eine Notwendigkeit (keine Freiheit), während wahre Freiheit zur Voraussetzung hat, zwischen

zu B: Diplomatie setzt gewiss höflichen Umgang voraus. Und besonders wichtig, wenn sich Konfliktparteien begegnen.


Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: SaraReorp
Forum Statistiken
Das Forum hat 577 Themen und 9026 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :
Markus Rabanus