Benutzername:
Betreff:


Beitrag:
[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
sick
heart
idee
frage
blush
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]
Sicherheitsabfrage*
Tippen Sie die Buchstaben hier ein:

 
*Zur Vermeidung von Spam
Datei anhängen

In Antwort auf

RE: RE:Oktober 2021 • Absender: Markus Rabanus, 04.10.2021 15:10

Es kommt drauf an, was Frau Prien unter "externem Input" und #Neuanfang versteht.

Es ist ein Problem aller Parteien, dass sie die Öffentlichkeit nur als Wut und Applaus zur Kenntnis nehmen.
Und von beidem gibt es ja auch viel - und nur wenig Konstruktives.

Deshalb erhofft sich Politik Vorschläge aus Hinterzimmern.
Dann kommen die geübten #Kommunikationsberater und #Lobbyisten - beides eher mit Eigeninteressen, die mehr bekommen wollen als sie bringen - und "WinWin-Effekte" versprechen.

#WinWin"" gibt es, aber oft unter Missachtung des Gemeinwohls, wenn unter Ausschluss der Öffentlichkeit, so sehr sich Parteien und Verbände als "gemeinnützig" auffassen und präsentieren.

Ich schwärme nicht für #Schwarmintelligenz, aber es gibt sie, wenngleich in Widersprüchlichkeit - wie sie jeder Intelligenz eigen ist - und bildet sich ab im Treiben der Menschheit, lässt sich wissenschaftlich erfassen, z.B. in den Kennzahlen des Wettrüstens, Naturverbrauchs, Hungers und derer, die flüchten oder flüchten möchten - und in Wahlergebnissen.

Die Intelligenz einer Gesellschaft hat viel mit Bildung zu tun, aber auch viel mit Gerechtigkeit, denn die Intelligenz hat Tendenz zum Egoismus - und spaltet oft mehr, anstatt zu vereinen.

Aber die gesellschaftliche Intelligenz hat auch viel mit den Diskurs-Formaten zu tun. Drei davon im Vergleich:

1. In Talkshows geht es den Parteibuch-Menschen zu sehr darum, ein gutes Bild abzugeben und andere schlecht zu machen. - Für mich oft zum Abschalten, denn destruktiv.

2. In Sozialen Netzwerken lassen sich Stimmungen erzeugen und einfangen. Es wird getriggert, wenig argumentiert - und allenfalls bis zum nächsten "Burner".
Jedes Thema kommt zwar irgendwann wieder, aber baut zu wenig auf früheren Debatten auf - und "Neuanfang" ist bloß weiteres Strohfeuer.

3. Es fehlt an qualifiziert strukturierten, qualifiziert moderierten #Diskussionsforen, wie sie in ersten Jahren des Internets noch üblich waren, aber mangels qualifizierter Moderation zu Troll-Schlachtfeldern verkamen und eingestellt wurden.

Obendrein sich die Parteien leichter tun, wenn sie mit Facebook & Co. bloß Stimmungen zu beeinflussen versuchen und ihnen die Inhalte weniger wichtig sind.

Daraus ist viel Stagnation einerseits und ungeschickte Hampelei andererseits - kaschiert mit schönen Parolen, wie "Entfesselung" in Ermangelung von Gestaltungskonzepten.

Na ja, schlimmer geht immer - besser allerdings auch.


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: SaraReorp
Forum Statistiken
Das Forum hat 573 Themen und 8952 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online: