Benutzername:
Betreff:


Beitrag:
[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
sick
heart
idee
frage
blush
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]
Sicherheitsabfrage*
Tippen Sie die Buchstaben hier ein:

 
*Zur Vermeidung von Spam
Datei anhängen

In Antwort auf

RE: Ukraine-Krieg • Absender: Markus Rabanus, 18.05.2022 13:11

Bernd, klar, ohne #Geheimdiplomatie kommt es im "System der Systemrivalität" nicht aus. Und sicher auch gut, wenn auf der Bühne weniger kesse Lippe und mehr in den Händen.

Aber es fehlt grundlegend an diplomatischer Kompetenz, wenn bloß geredet wird, wie es den eigenen Fans gefällt. So lassen sich zwar Wahlen gewinnen, nicht aber zum Frieden beitragen.

Ich beschreib' es mal knapp & mache es demnächst mal zum Titelthema, was Diplomatie jetzt zu leisten hätte und mit unserem völkerrechtsfernen Personal Fahrradkette bleiben wird:

1. Pragmatisch >> Wenn sich China und Peking "enthielten", dann sollen sie Vorschläge und ihre Bemühungen Kriegsbeendigung präsentieren, wie sie gedenken, dem Völkerrecht einen Dienst zu erweisen.

2. Prinzipieller >> Den beiden Staaten deutlich zu machen, dass sie sich in der UNO-zwar enthalten oder sogar gegenstimmen durften, aber sich trotzdem gelten lassen sollten, was die Mehrheit entschied.

Wenn wir auf solches Prinzip nicht drängen, dann verstärkt es den Ohnehin-Verdacht, dass wir es uns selbst (in anderen Streitfragen) nicht gelten lassen mögen.


Besucher
0 Mitglieder und 3 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: SaraReorp
Forum Statistiken
Das Forum hat 573 Themen und 8952 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online: