#1

"Strategische Atomw...."

in Sonstiges 25.10.2017 03:03
von Markus Rabanus • 480 Beiträge

Ja, auch das ist leider mal wieder auf Gegenkurs zum Atomwaffenverbot und auch zum Atomwaffensperrvertrag, denn wer Atomwaffeneinsatz-Elemente reaktiviert, unterminiert die Voraussetzungen für Verhandlungen gemäß Art.6 Atomwaffensperrvertrag.
Die Welt muss darauf bestehen, dass diese Bomber am Boden bleiben, damit nicht erneut Atomwaffen "verloren" gehen und Regionen verseuchen, wie schon mit Abstürzen am 17.01.1966 (Spanien) und 21.01.1968 (Grönland) geschehen. Erst dann stellten die USA ihre "Chrome Dome" genannte Praxis ein, rund um die Uhr bis zu zwölf Atombomber in der Luft zu haben, deren Reichweite durch die stets riskante Luftbetankung erhöht wurde.
In der Luft unterwegs gehören Atomwaffen tragende Flugzeuge neben den in Weltmeeren umherschleichenden Atomwaffen-U-Booten zu den havariegefährlichsten Waffensystemen überhaupt.
Die Sowjetunion hatte ein ähnliches Programm und verlor ebenfalls dokumentiert Atombomber - und Dunkelziffer ist allen Seiten zuzutrauen, denn Verschweigen und Leugnen ist vielen wie Heilige Kuh "im nationalen Interesse", damit die Menschheit nicht auf die Barrikaden geht.

Und wenn es bekannt wird, dann macht sogar auch dann keine großen Schlagzeilen, wenn es beim "bösen Rivalen" passiert. So sehr ist unsere Medienlandschaft durch die "nukleare Teilhabe" korrumpiert, dass die Gefährlichkeit aller Atomtechnik immerzu kleingeredet wird.
Aber in kleinen Mitteilungen findet man es, z.B. im FOCUS v. 15.07.2015, dass binnen zwei Monaten sechs russische Militärflugzeuge abstürzten, darunter Fernbomber vom Uralt-Typ Tupolew Tu-95MS.

Wenn ich mich recht erinnere, prahlte man vor wenigen Jahren bei RIA Novosti mit der Wiederaufnahme sogar dieser gefährlichen Atombomber-"Patrouille"


The World Is Always Under Construction.
nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Krischan
Forum Statistiken
Das Forum hat 202 Themen und 476 Beiträge.