#1

Heimat, Herkunft usw.

in Antifaschismus.de 26.02.2019 17:35
von Markus Rabanus • 4.434 Beiträge

Bin urkundlich in Dortmund geboren. So recht erinnern kann ich mich nicht. Wurde als Dreijähriger ins Sauerland verschleppt und floh nach der Schule vor der Bundeswehr nach Westberlin, denn auf "die Brüder und Schwestern im Osten" schießt man nicht - und ich wusste: "Das ist meine Stadt." - Inzwischen ohne Mauer, wenn man von den alten und neuen Mauern in Köpfen mal absehen mag.

Aber nenne ich meine Stadt "Heimat"? :-) Eigentlich nicht. Klingt mir zu sehr nach Schrebergarten, obgleich ich sowat mag.

Und ich fühle mich meinen vorherigen Stationen noch immer auch "heimatlich" verbunden, desgleichen Orten ferner Länder, wenn die Menschen dort zu lieben waren - und selten, dass es anders kam.

In einigen dieser Länder kam es zum Krieg. Das schmerzt und erbost mich so sehr, dass ich sie nicht wiedersehen mag. Da ging mir auf der Welt an "Heimat" verloren.

Aber vielleicht schaffen wir es ja mal, dass sich das ändert.
In 11 knappen Zeilen: www.pazifistisches-manifest.de


The World Is Always Under Construction.
nach oben springen

#2

RE: Heimat, Herkunft usw.

in Antifaschismus.de 30.08.2019 04:56
von Markus Rabanus • 4.434 Beiträge

Wer verschiedenen Orts zuhause war und nicht unglücklich, hat verschiedene Heimat.
Wie sich meine Erfahrung mit deiner Mathematik vereinbaren lässt, überlasse ich aber gerne dir, sofern daraus keine Ungleichung wird.


The World Is Always Under Construction.
nach oben springen

#3

RE: Heimat, Herkunft usw.

in Antifaschismus.de 31.08.2019 02:29
von Markus Rabanus • 4.434 Beiträge

Dieter K., gut gesehen & ich hätte "Heimaten" schreiben mögen, entschied mich wegen des Dudens und weil von Gewohnheitstieren umgeben dann rücksichtsvoll für "verschiedene Heimat".

Aber Logik darf rücksichtslos sein - und im Duden steht nie alles, was es gibt.
Also bestätige ich dir den Begriff "Heimaten" = Regionen, in denen ich mindestens "zuhause" oder als Zuhause meiner Familie von größerer Bedeutung war, wie auf Spurensuche geschehen kann.

Menschen, deren Geschichte nur einem Ort verbunden sind, haben nur eine Heimat. = Kein Vorwurf, sondern bloß Hinweis.

Dieses Phänomen solltest du mir in eine mathematische Gleichung bringen, nicht die Identität, von der meinerseits noch keine Rede war.

Aber klar, es soll folgen:

Die Perspektive anderen Fachwissens ist immer wichtig, runderes Bild usw., doch stets eingedenk, dass man sich vom eigenen Fachwissen nicht übermaßen faszinieren lassen darf, es folge daraus die Weltformel.

Vieles von dem, was wir zerlegen, wiegen, wirtschaften, analysieren, deuten usw., setzen wir in Mathematisches um, aber ohne solches viele andere wäre die Mathematik bloß Daumendrehen für Anspruchsvollere.

Du sagst - und ich übersetze: Die Identität sei mathematisch sie selbst.

Korrekt. Auf den Menschen bezogen müsste die Formel berücksichtigen, ob sie bloß Momentaufnahme der Vielzahl von Eigenschaften abbildet, die allerdings auch den Einfältigsten arg variieren in Verhältnis und Entwicklung.

Daraus folgt: Die "Identität des Menschen" wäre nur "statisch", wenn sie=er sich einfrieren ließe.

Und wieder bin ich kein Mathematiker, aber wieder könnte ich mir vorstellen, es lasse sich in Formeln abbilden - nur halt mit anderem Ergebnis als deinem, denn die Dynamik erfassend.

Wir beide werden im Gegen- und Miteinander unsere Identitäten verändern. Unausweichlich  

Nein, auch das wäre ausweichlich, indem man das Mitdenken bestreikt. Darauf verstehen sich viele Menschen recht gut.


The World Is Always Under Construction.

zuletzt bearbeitet 31.08.2019 02:29 | nach oben springen



Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Abermotses
Forum Statistiken
Das Forum hat 536 Themen und 4462 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :
Markus Rabanus